Exkursion: Haus der Wannseekonferenz

Stadtwanderungen
Haus der Wannseekonferenz
Am Großen Wannsee 56-58 14109 Berlin DE
Naturfreundejugend Berlin Naturfreundejugend Berlin

Stadtwanderungen Exkursion: Haus der Wannseekonferenz

Im Rahmen unserer Stadtwanderungen machen wir am 20. Juli eine Exkursion in das Haus der Wannseekonferenz. Die Wannseekonferenz war eine geheime Besprechung am 20. Januar 1942 in einer Villa am Großen Wannsee in Berlin. Fünfzehn hochrangige Vertreter der nationalsozialistischen Reichsregierung und der SS-Behörden kamen zusammen, um unter dem Vorsitz des SS-Obergruppenführers Reinhard Heydrich in seiner Funktion als Chef der Sicherheitspolizei (SiPo) und des Sicherheitsdienstes des Reichsführers SS (SD) den begonnenen Holocaust an den Jüdinnen_Juden im Detail zu organisieren und die Zusammenarbeit der beteiligten Instanzen zu koordinieren.

1992 wurde die Gedenk- und Bildungsstätte – Haus der Wannsee-Konferenz in den Räumen der Villa eröffnet. Im Erdgeschoss des Hauses erzählt die Dauerausstellung „Die Besprechung am Wannsee und der Mord an den europäischen Jüdinnen und Juden“ in neun Räumen über die Geschichte der Ausgrenzung, Definition und Kennzeichnung, der Deportationen und des Massenmordes – durch das Prisma der Besprechung am Wannsee. Die Ausstellung klärt darüber auf, was Antisemitismus ist, wie er sich vor dem Massenmord entwickelt und was bis heute von ihm bleibt. Sie berichtet, was Jüdinnen und Juden aus verschiedenen europäischen Ländern erleben.

In einer Führung durch die Ausstellung, wird es einen Überblick geben über das historische Ereignis der Wannsee-Konferenz in ihrem Kontext. Anhand der Geschichte des Hauses wird exemplarisch der Umgang mit dem Nationalsozialismus nach 1945 thematisiert. Im Anschluss haben wir die Möglichkeit die Ausstellung selbst zu erkunden und uns in der Gruppe gemeinsam auszutauschen.

Es gibt keinen Teilnahmebeitrag. Trotzdem bitten wir euch um eine verbindliche Anmeldung an seminare@naturfreundejugend-berlin.de, da wir nur ein begrenztes Kontingent an Plätzen für die Führung haben.