Stell dir vor, es ist Platz und keine_r darf hin. Gemeinsam mit @SeebrueckeBerlin setzen wir öffentliche Zeichen gegen die europäische Abwehr von Geflüchteten. Vom 14. bis 20. Dezember 2020 erinnerte ein 48m² großes Banner am S-Bahnhof Berlin-Alexanderplatz an die Zustände auf #Lesbos und den europäischen Außengrenzen. Aktuell hängen große Plakate an zahlreichen Berliner U-Bahnhöfen, die auf die desolaten Zustände in den Lagern aufmerksam machen.

Seit fast fünf Jahren herrschen katastrophale Zustände in den Lagern. Dass die Lager in keinster Weise sicher sind, hat dieses Jahr erneut gezeigt - durch Corona, Stürme, Brände und Erdbeben. Während hierzulande alle über Weihnachten reden, wütet in den Lagern der Winter und mit ihm die Pandemie, der Regen, Wind und Kälte. Menschen Müssen dort täglich um ihr Überleben kämpfen. Dabei stehen über 200 sichere Häfen bereit.

Plakatkampagne "Leave no one behind!" gemeinsam mit Seebrücke Berlin

Mehr denn je heißt es: Leave No One Behind!

Gegen die unwürdigen Zustände, in denen die Menschen in den Camps leben müssen! Gegen das Versagen der EU! Gegen die Blockadehaltung des Innenministers! Für Menschlichkeit und Solidarität! Die Lager bieten keinen Schutz! Sie müssen dringend geräumt werden!

Wir sind wütend, wir sind traurig, wir sind laut! Bis alle Lager evakuiert sind!

Wir werden in den nächsten Tagen unsere Botschaft in Berlin weiter verbreiten. Haltet die Augen offen. Teilt die Message über eure Kanäle. 📸

Verlinkt @SeebrueckeBerlin und @naturfreundejugendberlin. Taggt @horstlorenzseehofer. Wir halten euch auf dem Laufenden. #WirHabenPlatz #LeaveNoOneBehind #AufnahmeJetzt #WärmeFürAlle #SeehoferRücktritt #SeehoferAbschieben #NoBorderNoNation #StopDeportation